漢語百科全書 | 汉语百科全书

    Chinese
福州
 
  3.3 K 2022.07.03
福州,别称榕城、三山、左海、冶城、闽都,简称“榕”,福建省省会,位于福建东部、闽江下游沿岸,是东南沿海重要都市,海峡西岸经济区政治、经济、文化、科研中心以及现代金融服务业中心

福州,别称榕城三山左海冶城、闽都,简称“”,福建省省会,位于福建东部、闽江下游沿岸,是东南沿海重要都市,海峡西岸经济区政治、经济、文化、科研中心以及现代金融服务业中心。首批14个对外开放的沿海港口城市之一,全国综合实力五十强城市、中国优秀旅游城市国家卫生城市国家园林城市、全国环保模范城市、全国双拥模范城市国家历史文化名城全国文明城市、全国宜居城市、福布斯中国大陆最佳商业城市百强城市,2013、2014连续两年被《第一财经周刊》评为新一线城市

福州具有2200多年的建城史。是近代中国最早开放的五个通商口岸之一,福州马尾是中国近代海军的摇篮,中国船政文化的发祥地。福州不仅是中国东南沿海重要的贸易港口和海上丝绸之路的 门户,而且是重要的经济文化中心。辖5区2县级市6县,全市陆地总面积11968平方公里,其中市区面积1786平方公里,建成区面积240.12平方公 里,城镇化率64.8%。全市海域总面积11.09万平方公里,海岸线长1137公里,占福建省的1/3。全市常住人口为728万人(含平潭,截止 2012年),当地居民以汉族的闽海系族群为主,通行闽东语福州方言。

福州市闽东语:福州市,平话字:Hók-ciŭ-chê,实际读音:/huʔ˨˩ tsiu˥˧ tsʰei˨˦˨/(福州话读音)),别称榕城三山左海闽都,简称,是中华人民共和国福建省省会,位于福建省东部的闽江下游及沿海地区,是福建省的政治、文化、交通中心,海峡西岸经济区中心城市。当地居民以汉族福州族群为主,母语为闽东语福州话。福州建城于公元前202年,迄今2,200多年,是中国国家历史文化名城,在历史上长期作为福建的政治中心,既是中国东南沿海重要的贸易港口和海上丝绸之路的起点城市之一,也是重要的文化中心,是中国东南沿海重要都市、东部战区陆军机关驻地、新一线城市。地理上,福州地貌属典型的河口盆地,盆地四周被群山峻岭所环抱,其海拔多在600~1,000米之间。

福州曾获“中国优秀旅游城市”、“国家历史文化名城”、“全国文明城市”、“国家森林城市”等称号。福州是改革开放中14个对外开放的沿海港口城市之一,海上丝绸之路门户以及中国(福建)自由贸易试验区三片区之一。福州也是近代中国最早开放的五个通商口岸之一。福州马尾是中国近代海军的摇篮,中国船政文化的发祥地。[3]

福州的习俗、文化、传统艺术、建筑形式都自成风格,具有强烈的地域特征。自宋代起福州的文化教育就非常发达,是产生进士状元两院院士最多的中国城市之一。福州还是300多万海外华人的祖籍地,为福建一大侨乡

This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
  Author preconceived@yizuo-media.com Fuzhou Südbahnhof 福州南站
2022.04.18
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
http://www.net4info.de/photos/cpg/albums/userpics/10001/Fu20Zhou20Nan20Zhan20.jpg
  Author Rafael@yizuo-media.com Sanfang Qixiang 三坊七巷
2022.04.18
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
  Author Tuev_global@yizuo-media.com Neuer Stadtbezirk Fuzhou 福州新区
2022.04.18
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
  Author Rafael@yizuo-media.com Sanfang Qixiang 三坊七巷
2022.04.18
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.

Fuzhou, Hauptstadt der südostchinesischen Provinz Fujian, zählt zu einer der Millionen-Metropolen an der chinesischen Küste, die auf halbem Weg zwischen der Wirtschaftsmetropole Shanghai und der Sonderverwaltungszone Hongkong liegen. Seit Jahren bemüht sich die lokale Regierung für bessere Wohnbedingungen. Konkret gilt es, anhand gezielter Maßnahmen die Infrastruktur zu optimieren und die ökologische Umwelt zu verbessern.

Zahlreiche große Kaufhäuser, Bürogebäude, Restaurants und Wohnhäuser säumen die Gongye-Straße, zu deutsch, die Straße der Industrie. Noch vor ein paar Jahren war die Straße in einem Außenbezirk von Fuzhou, der Hauptstadt der südostchinesischen Provinz Fujian, von Schornsteinen, Fabriken, Russ und Staub geprägt. Chen Chuimuo wohnt seit vierzig Jahren an der Gongye-Straße. An das frühere Antlitz der Straße erinnert er sich:

"Seit 1958 wohne ich hier. Damals war die Straße relativ eng und konnte noch nicht asphaltiert werden. Bei Wind war es sehr staubig. Auf dieser Seite der Straße lag damals eine Autowerkstatt, da drüben waren eine Konservenfabrik, ein Produktionswerk für die Glassherstellung und eine Porzellanfabrik. Im Norden war eine Plastik-Fabrik. Nun sind alle Industriewerke weg."

Die Gongye-Straße zählt zu den Stadtteilen Fuzhous, die am frühesten industrialisiert wurden. Im Zuge der Ausdehnung des Stadtgebiets hat sich die von Industriegewerben geprägte Straße nach und nach an die Stadtmitte angeschlossen. Das brachte bedauerlicherweise Industrieabwässer und Abfälle mit sich, die die Lebensqualität der Stadtbewohner beeinträchtigten. So haben sich die Behörden vor ein paar Jahren zum Ziel gesetzt, eine Stadt mit besseren Lebensbedingungen aufzubauen. Als erstes sollten aber die so genannten Umweltsünder aus dem Stadtgebiet ausgelagert werden. Dazu sagt Lin Shipeng, Direktor des Wirtschaftskomitees der Stadt Fuzhou:

"Die Stadtregierung Fuzhou hat sich zum Ziel gesetzt, eine Stadt mit besseren Lebensbedingungen zu schaffen. Statt auf der Industrieproduktion zu beharren, streben wir danach, anhand einer kommerziell orientierten Entwicklung der Stadt, die Lebensqualität der Menschen zu erhöhen. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist der Umzug der Produktionswerke. Bislang ist es uns gelungen, die meisten Industriebetriebe von den Stadtbezirken in andere Ortschaften zu verlegen. Von den 28 Betrieben, die früher an der Gongye-Straße lagen, blieben nur vier übrig. Auch diese sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre umgesiedelt werden."

Allerdings stellt die Veränderung des Bildes der Gongye-Straße nur eine Miniatur der wirtschaftlichen Umstrukturierung der Stadt Fuzhou dar. Wie zu erfahren war, haben mittlerweile mehr als 1.000 in der Provinzhauptstadt beheimatete Industriebetriebe ihren Umzug ganz oder teilweise abgeschlossen. Außerdem stellt die Stadtregierung den verbliebenen Industriebetrieben jedes Jahr zehn Millionen Yuan zur Verfügung, die in die technische Erneuerung in den Bereichen Energieeinsparung und rationelle Nutzung der Ressourcen fließen sollen.

Überdies versucht die Stadtregierung derzeit, die vorhandenen natürlichen Landschaften zum ökologisch orientierten Städtebau zu nutzen und das Wohnumfeld zu verbessern. Dazu sagt Lin Shitao, stellvertretender Leiter des Amts für Städtebau bei der Stadtregierung Fuzhou:

"Nahezu 90 Flüsse und mehr als 50 Hügel sind über die Stadtbezirke Fuzhous verstreut. Dies schafft optimale natürliche Bedingungen für den Aufbau einer Stadt mit besseren Lebensbedingungen. Unsere Arbeit besteht nicht nur darin, Schutzrichtlinien für die Flüsse und Berge zu erarbeiten, wir bemühen uns auch, beim Straßenbau und beim Umbau alter Häuser die Grünflächen zu erweitern. Ziel ist es, eine grundlegende Garantie für die Erhaltung der ökologischen Umwelt zu schaffen."

Einem entsprechenden Plan zufolge sollen dabei die Schwerpunkte des Städtebaus auf die Begrünung und auf die Regulierung der Flüsse gelegt werden. So hat die Stadtregierung Fuzhou in den vergangenen Jahren massiv in den Neu- und Ausbau der städtischen Parks sowie in die Aufforstung und Begrünung der Straßen investiert. Die Bemühungen haben sich inzwischen bezahlt gemacht. So macht die begrünte Fläche des Stadtgebiets mittlerweile über 36 Prozent aus. Parallel dazu wurden entlang 28 Flüssen Abwasserkanäle angelegt, die für die Entsorgung des Lebens- und Industrieabwassers sorgen.