漢語百科全書 | 汉语百科全书

    Chinese
新疆維吾爾自治區 新疆维吾尔自治区
  xin1 jiang1 wei2 wu2 er3 zi4 zhi4 qu1
  11.935 K 8 months ago 7 hours ago
新疆维吾尔自治区(维吾尔语:شىنجاڭ ئۇيغۇر ئاپتونوم رايونی‎),通称新疆,简称新,是中华人民共和国的一个自治区,也是中国面积第一大的省级行政区。

/assets/contentimages/Xin20Jiang20Wei20Wu20Er20Zi20Zhi20Qu20.png

 

http://www.net4info.de/photos/cpg/albums/userpics/10002/normal_Wu20Lu20Mu20Qi20~0.jpg  /assets/contentimages/Xin20Jiang20Wei20Wu20Er20Zi20Zhi20Qu20.jpg /assets/contentimages/Xin20Jiang20Wei20Wu20Er20Zi20Zhi20Qu20~3.jpg http://www.net4info.de/photos/cpg/albums/userpics/10002/normal_Wu20Lu20Mu20Qi20.jpg

  /assets/contentimages/Xin20Jiang20Wei20Wu20Er20Zi20Zhi20Qu20~2.jpg 

新疆维吾尔自治区维吾尔语:شىنجاڭ ئۇيغۇر ئاپتونوم رايونی‎),通称新疆,简称,是中华人民共和国的一个自治区,也是中国面积第一大的省级行政区。自治区由新疆省改置,成立于1955年,首府位于乌鲁木齐。新疆总面积为1,664,897平方公里,约占中国陆地面积六分之一;陆地边境线达5690.142公里,占中国边界总长度四分之一。

新疆地貌为“三山夹两盆”,即拥有高山盆地相间分布的独特地形特征。南北两端分别为昆仑山脉阿尔泰山脉,而横亘中部的天山山脉则将新疆大致分为准噶尔盆地塔里木盆地两大部分,或以北疆和南疆俗称。夏季高温、光照充足以及昼夜温差大的气候特点使得新疆出产各类优质瓜果,如蕃茄哈密瓜石榴葡萄等。炎热干燥的气候和稳定的灌溉水源使南疆成为中国最大的优质棉花生产基地。新疆也是中国油气资源最丰富的省区之一,储量占陆地总储量近三分之一,拥有亿吨级储量油田。所拥有中国战略油气储备基地。克拉玛依油田是中国西部最大的油田。

新疆有19个民族,包括维吾尔族汉族哈萨克族回族柯尔克孜族蒙古族锡伯族塔吉克族东乡族等,自治区境内还有五个民族自治州和六个民族自治县。多民族的新疆自18世纪以来有新疆民族冲突

新疆维吾尔自治区,简称“新”,首府乌鲁木齐市,位于中国西北地区,是中国五个少数民族自治区之一。面积166.49万平方公里,是中国陆地面积最大的省级行政区,约占中国国土总面积的六分之一。2020年第七次全国人口普查常住人口为2585.23万人 。

新疆地处亚欧大陆腹地,陆地边境线5600多公里,周边与俄罗斯哈萨克斯坦吉尔吉斯斯坦塔吉克斯坦巴基斯坦蒙古印度阿富汗伊斯兰共和国八国接壤,在历史上是古丝绸之路的重要通道,现在是第二座“亚欧大陆桥”的必经之地,战略位置十分重要。新疆现有56个民族成份,主要居住有汉、维吾尔哈萨克、回、蒙古、柯尔克孜、锡伯、塔吉克、乌孜别克、满、达斡尔塔塔尔、俄罗斯等民族,是中国五个少数民族自治区之一。全国第六次人口普查结果中,24省市区受高等教育人口比例新疆位列第五。新疆将全面落实南疆地区14年免费教育政策,推进其他地区14年免费教育,逐步实现全区15年免费教育,即学前3年、小学6年、初中3年、高中3年。

公元前60年,西汉中央政权设立西域都护府,新疆正式成为中国领土的一部分。1884年清政府在新疆设省。1949年新疆和平解放。1955年10月1日新疆维吾尔自治区正式成立。 截至2021年2月,新疆现辖4个地级市、5个地区、5个自治州、11个自治区直辖县级市 。

2020年,新疆维吾尔自治区实现地区生产总值(GDP)13797.58亿元,比上年增长3.4%。

 

This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
Höhe

Der höchste Punkt liegt 7435 m über dem Meeresspiegel und der tiefste Punkt 155 m unter dem Meeresspiegel

Naturressourcen:

Böden

Die Bodenfläche, die der Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Viehzucht zur Verfügung steht, beläuft sich auf 68 Mio. ha, 41,19% der Gesamtfläche. Davon entfallen 9,33 Mio. ha auf urbarzumachende Böden und 4,08 Mio. ha auf Ackerböden. Das natürliche Grasland hat eine Fläche von 48 Mio. ha, hinzu kommen künstlich angelegte Weiden von 666 700 ha. Damit gehört Xinjiang zu den fünf größten Weidegebieten Chinas. Die der Forstwirtschaft zur Verfügung stehende Fläche beträgt 4,84 Mio. ha. Davon sind 1,53 Mio. ha aufgeforstet. Der Holzvorrat beträgt 250 Mio. Kubikmeter.

Bodenschätze

In Xinjiang wurden Vorräte von 122 Bodenschätzen festgestellt, davon stehen die Vorräte an Beryllium, Kaliglimmer, Natronsalpeter, Töpferton und Serpentin an der ersten Stelle des Landes. Der festgestellte Vorrat an Eisenerz beträgt 730 Mio. t. Es gibt über 70 Sorten von Nichtmetallen, davon sind Kaliglimmer, Edelsteine, Asbest und Hetian-Jade weltweit bekannt. Die Vorräte an Salz, Glaubersalz und Natronsalpeter betragen jeweils 318 Mio. t, 170 Mio. t und 2,326 Mio. t.

Energie

In Xinjiang haben die oberirdischen Wasserläufe eine durchschnittliche jährliche Durchflußmenge von 88,4 Mrd. Kubikmeter, die erschließbare Grundwassermenge beträgt 25,2 Mrd. Kubikmeter. Es gibt viele Gletscher, die eine Gesamtfläche von 24 000 qkm mit einem Wasservorrat von 2580 Mrd. Kubikmetern haben. Die jährliche Sonnenscheindauer beträgt 2600-3400 Stunden. Die ermittelten Vorräte an Kohle machen 37,7% der Vorräte des ganzen Landes aus, und die an Erdöl und Erdgas betragen etwa ein Viertel der des Landes.

Fauna und Flora

In Xinjiang leben 699 Arten von Wildtieren, davon 85 Fischarten, sieben Arten von Amphibien, 45 Arten von Reptilien und 137 Arten von Säugetieren. Es wachsen hier über 4000 Sorten von Wildpflanzen, davon sind mehr als 1000 Pflanzensorten wie Hundstod und Kuhblume von großem wirtschaftlichen Wert.

Umweltlage und Maßnahmen

Im Jahr 1999 hatten die oberirdischen Wasserläufe eine jährliche Durchflußmenge von 93,41 Mrd. Kubikmetern, eine Zunahme um 17,6% im Vergleich zum Durchschnitt vieler Jahre. Im ganzen Gebiet wurden 455 Mio. t Abwasser abgeleitet, 4,3% weniger als im Vorjahr. Von dem abgeleiteten Abwasser sind 62,8% Haushaltsabwasser. Xinjiang hat die Wasserqualität von 40 wichtigen Flüssen, 60 schwerpunktmäßigen Flußabschnitten und sieben Seen und Staubecken überprüft. Die meisten davon weisen eine bessere Qualität auf als noch vor Jahren. Von den 5195 km langen überprüften Flußläufen haben 92,4% das erforderliche Qualitätsniveau der Klasse III erreicht.

1999 wurde die Luft in Xinjiang hauptsächlich durch Sand, Staub und Kohlenrauch belastet. Der gesamte Verschmutzungsgrad war im Vergleich zum Vorjahr noch immer akut. Allerdings weist die Verschmutzung durch Fahrzeuge und Stickstoffoxyd eine steigende Tendenz auf. Eine Überprüfung der Luftqualität in 16 Städten des Gebietes zeigte, daß die Luft in Ürümqi am schlimmsten verschmutzt und die Luftqualität in Kalamay am besten ist.

In Übereinstimmung mit den beiden Maßnahmen über "Kontrolle der Abstoffemission" und "Plan für jahrhundertübergreifende grüne Projekte" hat die Gebietsregierung das Planziel vorgegeben, daß im Jahr 2000 die Abstoffemission aller industriellen Verschmutzungsquellen den festgesetzten Standard des Landes und des Gebiets erreichen sollen und daß die gesamte Abstoffemission des Gebiets unter der staatlich kontrollierten Grenze gehalten werden soll. Die Luft- und Wasserqualität der Städte Ürümqi, Turpan, Shihezi und Korla sollen jeweils den staatlich festgelegten Standard erreichen. Die sich verschlimmernde Umweltverschmutzung des grünen Korridors im Einzugsgebiet des Tarim-Flusses soll im wesentlichen unter Kontrolle gehalten werden. In den 16 Städten des Gebiets sind 189 qkm Rauchkontrollzonen eingerichtet worden, die 53% der gesamten Stadtflächen ausmachen. Es sind zudem lärmfreie Zonen mit einer Fläche von insgesamt 167 qkm entstanden, in denen die Lärmbelästigung das festgelegte Niedrigniveau erreicht hat. Das sind 47% der Stadtflächen.

This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
Bevölkerungszahl: 17,4735 Mio

Wachstumsrate der Bevölkerung: 12,81‰ (1998)

Durchschnittliche Lebenserwartung Xinjiang gehört zu den Gebieten mit einer relativ hohen Lebenserwartung. Während der 3. nationalen Volkszählung gab es in China insgesamt 3765 Menschen im Alter von über hundert Jahren, davon lebten 865 in Xinjiang. Der Bezirk Hetian des Autonomen Gebiets Xinjiang zählt zu den Gebieten mit der höchsten Lebenserwartung der Welt.

Bevölkerung und Nationalitäten Im Gebiet Xinjiang gibt es insgesamt 47 Nationalitäten. 10,733 Mio. Einwohner sind Angehörige nationaler Minderheiten (61,42% der Gesamtbevölkerung) und 6,601 Mio. sind Han-Chinesen. Die Uiguren, Han, Kasachen, Hui, Mongolen, Kirgisen, Tadschiken, Xibo, Usbeken, Madschuren, Dahuren, Tartaren und Russen leben seit vielen Generationen in Xinjiang.

Bildungsniveau Ende 1998 existierten in Xinjiang über 7100 Grundschulen, mehr als 100 Mittelschulen und Fachschulen sowie 18 Universitäten und Hochschulen, in denen über 180 000 Lehrer tätig waren. 1998 nahmen die Universitäten und Hochschulen sowie Forschungsinstitute 276 Postgraduierte auf, eine Zunahme um 18% gegenüber dem Vorjahr; insgesamt studierten 747 Postgraduierte an den Universitäten und Hochschulen, ein Anstieg von 15,5%. Die Elementarbildung verstärkt sich ständig. In den allgemeinbildenden Mittelschulen unterer Stufe lernten 775 200 Schüler, ein Zuwachs von 9,5% gegenüber dem Vorjahr. In den Grundschulen waren 2,503 Mio. Schüler registriert, eine Zunahme um 3,4%, während die Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen ein 5,19%iges Wachstum der Aufnahmen verzeichneten. Ende 1998 gab es 96 500 Analphabeten weniger als zu Beginn des Jahres, ein Wert, der um 35,7% unter dem des Vorjahres lag. Der Anteil der Analphabeten bzw. Halbanalphabeten von 15 Jahren aufwärts sank auf 11,4%. Im Jahr 1998 studierten 46717 Studenten an allgemeinbildenden Hochschulen und Universitäten, 11228 absolvierten das Studium. In den Mittel- und Fachschulen lernten 82 262 Schüler, 23 090 machten das Abitur.

This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.

/assets/contentimages/Xin20Jiang20Wei20Wu20Er20Zi20Zhi20Qu20~1.jpg

Bruttoinlandsprodukt (BIP): 111,667 Mrd. Yuan (1998) Wachstum des BIP: Pro-Kopf-BIP: 6667 Yuan (1998) Anteil am BIP: 29,105 Mrd. Yuan stammen aus dem primären Sektor, 43,073 Mrd. Yuan aus dem sekundären Sektor und 39, 489 Mrd. Yuan aus dem tertiären Sektor.

Arme Bevölkerung und Armutbekämpfungsplan Den Kindern armer Familien werden Lehrmaterialien kostenlos zur Verfügung gestellt, und man ist bemüht, im Jahr 2000 die arme Bevölkerung mit genügend Nahrung und Kleidung zu versorgen. Inflationsrate: Arbeitslosenziffer: Finanzeinnahme: 539,28 Mio. Yuan (1998) Industrieller Produktionswert und seine Wachstumsrate: 75,801 Mrd. Yuan (1998) Landwirtschaftlicher Produktionswert und seine Wachstumsrate: 49,11 Mrd. Yuan (1998) Außenhandel: Xinjiang hat solide Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit mehr als 70 Ländern und Regionen der Welt aufgenommen, und die Zahl der exportierten Warensorten erhöhte sich von knapp zehn in der Vergangenheit auf etwa 200. Heute haben die einheimischen Produkte wie Textililien und Maschinen sowie besondere Spezialitäten auf dem Weltmarkt einen guten Ruf. Derzeit gibt es in Xinjiang sechs wirtschaftlich geöffnete Städte und wirtschaftlich-technische Entwicklungszonen sowie 15 für den Transithandel geöffnete Grenzstellen. 1998 belief sich das gesamte Import- und Exportvolumen des Gebiets auf etwa 1,691 Mrd. US-Dollar, von denen 654,85 Mio. US-Dollar auf den Export und 1, 036 Mrd. US-Dollar auf den Import entfielen. Nutzung ausländischen Kapitals: Bisher haben 110 Hong Konger Unternehmen in Xinjiang Invesitionen in Höhe von 160 Mio. US-Dollar getätigt. Die mit ihrer Kapitalbeteiligung gegründeten Unternehmen sind meistens mittlere und kleine Unternehmen. Außerdem gibt es in Xinjiang 13 Joint-Ventures mit taiwanesischer Kapitalbeteiligung. Bis jetzt hat Xinjiang insgesamt ausländisches Kapital in Höhe von 2,2 Mrd. US-Dollar genutzt. Das autonome Gebiet wird im kommenden Jahr voraussichtlich weitere 200,75 Mio. US-Dollar einführen, davon 182,75 Mio. US-Dollar an ausländischen Krediten, eine Zunahme um 1,63% gegenüber dem Vorjahr, sowie 18 Mio. in Form von ausländischen Direktinvestitionen, eine Zunahme um 5,8%. 1998 erzielten Unternehmen mit ausländischem Kapital ein gesamtes Import- und Exportvolumen in Höhe von 115,58 Mio. US-Dollar. Davon entfielen 84,99 Mio. Dollar auf den Export und 30,59 Mio. auf den Import. Wichtige Industrien Erdölgewinnung, Petrochemie, Textilindustrie, Getreideverarbeitung, Chemie, Maschinenbau, Forstindustrie und Stromerzeugung     

This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
Telefonbesitzer:

Telefon- und Telekommunikationssystem

Alle Bezirke, Gemeinden und Kreise des Gebiets sind an das automatische Fernsprechnetz angeschlossen. In Süd- und Nordxinjiang sind Glasfaserkabel für die Telekommunikation verlegt.

Rundfunk- und Fernsehen

In Xinjiang gibt es sechs Rundfunkstationen, 39 Mittel- und Kurzwellen-Sende- bzw. Übertragungsstationen sowie 18 Fernsehstationen und 61 Sende- und Relaisstationen mit je einer Leistungskapazität von 10 Mio. kW.
8 months ago
This image, video or audio may be copyrighted. It is used for educational purposes only.
Eisenbahn     

Das Projekt zur Erhöhung der Zuggeschwindigkeit auf der Eisenbahnlinie Lanzhou-Xinjiang, eines der drei Schlüsselprojekte des Eisenbahnministeriums, geht reibungslos vonstatten und wird voraussichtlich bis zum 1. Oktober dieses Jahres fertiggestellt. Die 2000 km lange Eisenbahnlinie Lanzhou-Xinjiang beginnt im Osten von Lanzhou, Hauptstadt der Provinz Gansu, und führt im Westen zum Gebirgspaß Alatan, dem westlichen Ende der zweiten Eurasischen Kontinentalbrücke in China. Sie ist eine Haupteisenbahnlinie zwischen Ost- und Westchina und die einzige Bahnstrecke von Xinjiang ins Landesinnere. Die Eisenbahnlinie Lanzhou-Ürümqi wurde doppelgleisig ausgebaut, und der Eisenbahnabschnitt Korla-Kashi in Südxinjiang, ein Schwerpunktprojekt, ist gerade im Bau. Für die Eisenbahnlinie Wusu-Alatan in Nordxinjiang und die Westerweiterung der Eisenbahnlinie in Südxinjiang sind bereits 2,4 Mrd. Yuan eingesetzt worden. Ende 1998 erreichte diese Eisenbahn bereits den Bahnhof Xiger. Die Gesamtlänge der fertiggestellten Strecke war 826,9 km, 101 km mehr als geplant. Davon ist der Abschnitt Korla-Aksu am 1. Dezember 1998 für den Verkehr freigegeben worden. Im Jahr 1998 verzeichnete das Eisenbahnamt Ürümqi eine Frachtbeförderungsmenge von 29,142 Mio. t, eine Zunahme um 3,9% gegenüber dem Vorjahr.

Straßen

Alle Bezirke, Gemeinden und Kreise sowie 99% der Dörfer Xinjiangs sind durch Straßen verbunden. Das Straßenverkehrsnetz mit Ürümqi als Zentrum besteht aus sieben Hauptlandstraßen als Rückgrat und zahlreichen Nebenstraßen. Es verbindet Xinjiang mit den Provinzen Gansu, Qinghai und Tibet sowie Zentralasien sowie mit 62 Hauptstraßen Chinas. Ende 1998 betrug die Gesamtlänge der befahrbaren Straßen 32 701 km. 

Wasserwege

Saisonbedingter Schiffsverkehr ist auf den Flüssen Ili und Erqisi möglich.

Luftfahrt

Xinjiang hat von allen Provinzen und autonomen Gebieten Chinas die meisten Flughäfen und längsten Fluglinien. Der Flughafen Ürümqi, einer der sechs größten Flughäfen Chinas, hat Verbindungen zu Westasien und Europa sowie direkte Fluglinien nach Lanzhou, Xi'an, Beijing und Shanghai, ferner innerhalb des Gebiets Fluglinien nach Hami, Korla, Kuche, Hotan, Kashi, Aksu, Yining, Kalamay, Fuyun und Altay. Zur Zeit wird der Flughafen Ürümqi ausgebaut. Im Jahr 1998 hatte die Xinjianger Fluggesellschaft 1,3406 Mio. Passagiere befördert und 26862,4 t Fracht transportiert.